Zahnarztpraxis Dr. Regine Carl und Dr. Wolfgang Carl - St. Ingbert - Saarland

Information für gesetzlich Versicherte:

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

die Gebührenordnung für Zahnärzte bestimmt die Honorare für zahnärztliche Leistungen. Dabei hat der Zahnarzt einen Spielraum, den er je nach Schwierigkeit und Zeitaufwand bei der einzelnen Leistung nutzen soll. Der Gebührenrahmen bewegt sich vom „Einfachen" bis zum „Dreieinhalbfachen" des Gebührensatzes, dabei ist der 2,3fache Gebührensatz die Mitte. Dazu müssen Sie wissen, dass dieser Mittelsatz bei vielen Leistungen kaum über den Honoraren in der gesetzlichen Krankenversicherung liegt – bei einigen Leistungen sogar darunter. Die GOZ kommt nicht nur bei allen Privatpatienten zur Anwendung, sondern auch bei Kassenpatienten, die eine Leistung wünschen, die nicht zum Leistungskatalog ihrer Krankenkasse gehört bzw. über die „Kassenleistung" hinausgeht.

Ab dem 1.1.2012 gilt eine neue Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ 2012). Als Zahnärzte sind wir mit dieser neuen GOZ nicht glücklich. Der Punktwert ist seit 1988 unverändert – im Klartext: das Ziehen eines Backenzahns kostet 2018 genauso viel wie 1988, nämlich im Durchschnitt 14,23 € ! (Die politisch gewollte und fachlich sinnvolle Förderung der Prophylaxe hat - immerhin - zu einer Aufwertung der professionellen Zahnreinigung geführt.) Und die Zahnmedizin 2018 ist in ihrem qualitativen Standard mit 1988 nicht mehr zu vergleichen. Die Materialien und Geräte sind teurer geworden – so wie Sie das aus allen anderen Lebensbereichen auch kennen. Hinzu kommen die wegen verschärfter Hygienerichtlinien enorm gestiegenen Aufwendungen für Einmalartikel, die letztlich einer höheren Behandlungssicherheit dienen. Zahnärzte sind verpflichtet, ihre Rechnungen nach den in der Gebührenordnung vorgegebenen Kriterien zu erstellen. Sie können sich dabei nicht nach der Erstattung des von Ihnen gewählten Versicherungstarifs oder einschränkenden Erstattungsrichtlinien der Beihilfestellen richten. Die Höhe der Zahnarzt-Rechnung einerseits und der Umfang der Kostenerstattung andererseits sind deshalb in der Regel nicht identisch. Rechnen Sie in Zukunft vermehrt damit, dass Ihre Kostenerstattungsstellen nicht den vollen Rechnungsbetrag übernehmen und damit für Sie ein Eigenanteil verbleibt.

Leistungen für Versicherte innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung müssen ausreichend, wirtschaftlich und notwendig sein (§ 12 (1) SGB V); sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Nicht alles, was medizinisch möglich und konkret sinnvoll ist, fällt unter diese Kriterien. Dies gilt zum Beispiel auch für vorbeugende Leistungen im Erwachsenenalter (Prophylaxe): die Krankenkassen durften hierfür bis zum Jahr 1999 einen Zuschuss geben, danach für lange Zeit nicht mehr. Derzeit sind Zuschüsse wieder möglich - einfach bei Ihrer Kasse nachfragen! Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse sind in der entsprechenden Kassengebührenordnung, dem sogenannten BEMA-Z, beschrieben und teilweise mit Leistungseinschränkungen versehen: zum Beispiel ist die Position 107 „Entfernen harter Zahnbeläge“ seit 2004 nur noch einmal pro Kalenderjahr abrechnungsfähig. Demgegenüber sind die Leistungsbeschreibungen der Privatgebührenordnung nicht selten umfangreicher (oder zumindest weniger eingeschränkt). Zum oben genannten Beispiel: „Entfernen harter und weicher Zahnbeläge einschließlich Polieren, je Zahn“ (bzw. ab GOZ 2012: „professionelle Zahnreinigung incl. Fluoridierung“). Diese Leistungsbeschreibung ist nicht nur umfassender, sondern wird dem tatsächlichen Leistungsumfang auch besser gerecht.

Bei manchen Leistungen kann Ihre gesetzliche Krankenkasse einen Zuschuss in Höhe der Vertragsgebühren geben, manchmal (z.B. bei der Mehrkostenregelung bei Compositefüllungen in Backenzähnen) ist dieser Kassentarif auf Ihrer Rechnung - wenn möglich - bereits abgezogen. Bei eventuellen Schwierigkeiten mit Ihrer Krankenkasse wenden Sie sich ruhig an uns (am besten mit einer Kopie Ihres Erstattungsbescheides), denn wir kennen in der Regel die aktuelle Rechtsprechung und werden uns bemühen, Ihnen im Rahmen unserer Möglichkeiten weiterzuhelfen. In Streitfällen mit Ihrer Kasse sollten Sie diese ruhig auffordern, unsere Liquidation durch die Kassenzahnärztliche Vereinigung Saarland bzw. die Ärztekammer des Saarlandes, Abt. Zahnärzte (beide Adressen: Puccinistr. 2, 66119 Saarbrücken) prüfen zu lassen. Diese Institutionen sind als Körperschaften des öffentlichen Rechts zur neutralen Prüfung verpflichtet - und auch die geltenden Beihilferichtlinien für Privatpatienten sehen dieses Verfahren vor!

Ihre Zahnarztpraxis




erstellt: 03.04.2012 / letzte Änderung: 31.12.2017 / Zum Seitenanfang